. .
. .
1966 ... LOVE, PEACH & HAPPINESS!!!
. .
. .

PARIS - LA VILLE DE L'AMOUR

Im Frühjahr '66 packte mich das Fernweh!

Ohne groß zu überlegen, mit 1.500,00 DM und wenig Gepäck, setzte ich mich in den nächsten Zug nach Paris!

Ankunft am Gare du Nord, Paris um Mitternacht!

Somit war ich nun in Paris und es stellte sich die Frage:

"Wie soll es weiter gehen???"

Nach dem ersten Sightseeing landete ich in Montmartre und quartierte mich für die nächsten 3 Monate in einer kleinen, billigen Absteige ein!

"Hotel Fontaine, Rue de la Fontaine du But" (15 Franc, pro Nacht)

Bei den Damen des Hauses hatte ich einen Stein im Brett!

Ich erledigte ihre kleinen Einkäufe und sie steckten mir einige Franc zu!

Schnell fand ich in Montmarte Anschluss an eine Clique weiterer "Gestrandete" aus aller Herren Länder!

Tagsüber zogen wir durch Paris, machten Musik und haben an der Seine / Eiffelturm & Sacre-Coeur bei den Touristen ein bisschen "geschnorrt"!

Die Flics drückten bei uns ein Auge zu und ließen uns unbehelligt!

Viele lange Nächte haben wir zudem in den Pariser Beat-Clubs und auf exzessiven Privat-Partys der Pariser  Bourgeoisie verbracht!

VACACIONES DE AVENTURA EN ESPANA

In einem alten VW-Bus ging es weiter nach Marseille und die Costa Brava runter nach Alicante, wo wir von der Guardia Civil wegen "vagabundeo" verhaftet und inhaftiert wurden!

Ein Gericht verdonnerte uns zu "tres meses prisión", die wir im "prisión provinical de la hombres, Valencia" verbringen mussten!

Die erste Amtshandlung: "Abschied von unserer langen Hippie-Mähne!"

Ansonsten wurden wir "hippies alemanes" von den Wärtern & Insassen immer freundlich und bevorzugt behandelt!

Betreut vom "Deutschen Konsulat, Valencia" bekamen wir sogar ein kleines, wöchentliches Taschengeld!

Nach unserer 3-monatigen Hotelunterbringung wurde uns außerdem ein 10-jähriges "prohibición de viajar" verpasst und wir mussten Spanien unverzüglich verlassen!

Da wir mittlerweile vollkommen mittellos waren, wurde unsere Heimreise vom "Deutschen Konsulat, Valencia" gesponsert!

Mitte Dez. war das "verlorene Schaf" dann wieder im Kreis seiner "glücklichen Familie!"

.
.